Zugtechnik für Posaune

Einleitung

Flugzeuge kommen oft schneller ans Ziel, obwohl sie den eigentlichen Weg verlassen und scheinbar Zickzack fliegen.
Bei Posaunen haben wir es zwar eher mit (hoffentlich) gutlaufenden Zügen zu tun, die wir aber durch eine geschickte Tonfolge sehr schnell laufen lassen können.

Manchmal kann es sinnvoll sein, den Ton f (kleines f) auf der sechsten Position zu ziehen.
Um herauszufinden, welcher Ton jetzt besser geeignet ist, muss ich zunächst wissen wo die Töne überhaupt liegen.

Zugmusterplan - Posaunenzüge 1-7

Zugmusterplan - Posaunenzüge 1-7
+/- Bild anklicken

Auf dem Zugmusterplan sieht man Posaunenzüge von 1-7, mit den Tönen die man auf den einzelnen Positionen spielen kann.

Bewegungsabläufe - Tonleitern vom ersten Zug

Tonleitern, die auf dem ersten Zug beginnen, haben immer eine Bewegung nach vorne, egal ob sie nach oben oder unten laufen und je nachdem ist diese Bewegung günstig oder weniger günstig.
Für den Melodieverlauf ist es oft auch besser, den übernächsten Ton im "Auge" zu haben, um einen möglichst optimalen  Bewegungsablauf zu bekommen.Bei Tonleitern zum Beispiel hilft der Zugmusterplan, mechanische Bewegungsabläufe mit in eine andere Tonart zu übernehmen.
Es ist oft leichter sich eine Zahlenkombination in Form von Symbolik zu merken (Geldautomat/Smart-Phone usw.)
Die Idee, nach Zugmusterplan zu spielen ist, dass Tonleitern, die nach oben laufen, immer auch Bewegungen nach oben machen und umgekehrt.
Die Kombination bei Dur-Tonleitern ist aufwärts immer, Ganzton, Halbton, Ganzton, Halbton und abwärts Halbton, Ganzton, Halbton, Ganzton.
Die Muster ändern sich mit den Tonleitern (z.B. Moll-Tonleiter), sind dann aber für alle Moll-Tonleitern gleich.
Man muss lediglich darauf achten, dass die beiden Töne ohne Umwege, also ohne Gegenbewegung, gespielt werden können.
Dadurch ergeben sich automatisch die Positionen, die gespielt werden sollen.
Bei den Tönen f und g zum Beispiel, wird beim Spielen mit Zugmusterplan, der Ton f immer auf der 6. Position gespielt.

Übung #1 - C-Dur/H-Dur

Versuche Dir beim Üben die Symbolik von C-Dur einzuprägen.
Dann übertrage die Symbolik auf den Anfangston h und spiele los.
(H-Dur ist eine Kreuztonart mit fünf #, der Einfachheit halber verwende ich nur ein Zugmusterplan mit b-Vorzeichen.)

Bei beiden Tonleitern wird die gleiche Symbolik verwendet, die je nachdem um einen Halbton verschoben ist.

Zugmusterplan Posaune C-Dur und H-Dur
+/- Bild anklicken C-Dur
+/- Bild anklicken H-Dur

Übung #2 - Bb-Dur

Abschließend möchte ich noch die Tonleiter Bb-Dur besprechen, die natürlich genau so mit dem Zugmusterplan verschoben werden kann.

Zugmusterplan Posaune Bb-Dur
+/- Bild anklicken Bb-Dur

Wie man sieht bleibt auch hier die Symbolik bestehen und eröffnet vielleicht neue Möglichkeiten, die bestehende Zugtechnik zu erweitern.

Und jetzt viel Spaß mit Eurem eigenen Zugmusterplan.

Über Paul L. Schütt - Posaunist
Paul L. Schütt